Dein digitales Business

Darum passt WordPress perfekt zu deinem digitalen Business

In bisher drei Artikeln habe ich dir gezeigt, wie du das Content-Management-System (CMS) WordPress installierst, das Backend konfigurierst und schließlich das richtige Theme einrichtest. Heute möchte ich nochmal einen Schritt zurückgehen und dir aufzeigen, warum WordPress das perfekte CMS ist, mit dem du dein digitales Business aufbauen kannst.

Vor einiger Zeit hat Strato in einem Artikel am Beispiel von WordPress aufgezeigt, welche Vor- und Nachteile Nutzer mit einem Content-Management-System haben. Ich werde mich an diesen Punkten orientieren und dazu erläutern, warum sich gerade WordPress für dein digitales Business eignet.

Zunächst einmal sei gesagt, dass eine Vielzahl an Content-Management-Systemen existiert, von denen WordPress mit 58,8 Prozent der Marktanteile mit Abstand das weltweit beliebteste ist. Außerdem bekannt und bei Nutzern ebenfalls beliebt sind beispielsweise Joomla, Drupal oder TYPO3, vgl. die nachfolgende Grafik.

cms_wordpress

Die beliebtesten CMS Systeme weltweit

Warum WordPress und kann ich das überhaupt bedienen?

Gut funktionierende digitale Geschäfte beruhen auf zwei Erfolgsgaranten: Zum einen bedarf es einer ansprechenden Optik der Online-Präsenz, zum anderen einer zuverlässigen Lauffähigkeit der Website. Während diese Anforderungen noch vor wenigen Jahren nur von Profis umgesetzt werden konnten, kann heutzutage praktisch jeder mithilfe von Content-Management-Systemen eine hochwertige Seite erstellen, also sicherlich auch du. Einzig ein wenig technisches Grundverständnis und die Bereitschaft, dich in das System einzuarbeiten, sind erforderlich.

WordPress ist aus verschiedenen Gründen für den Aufbau deiner eigenen Online-Präsenz zu empfehlen. Ein ganz wesentlicher Punkt ist hier natürlich der Bekanntheitsgrad, aus dem eine große Community resultiert, die ständig an der Verbesserung der Bedienbarkeit feilt. So existieren unzählige Plug-ins, die von anderen Nutzern oftmals kostenlos zur Verfügung gestellt werden und mit denen du deine Website um individuelle Funktionen ohne weiterführende Kenntnisse erweitern kannst. WordPress bietet außerdem eine große Vielfalt an Designs und von vornherein gegebenen Gestaltungsmöglichkeiten, die sich sehr intuitiv bedienen lassen. Trotz der massentauglichen Baukasten-Funktionsweise ist es möglich, dennoch seine individuelle Website zu erstellen, die den eigenen Bedürfnissen und Vorstellungen entspricht. Zu guter Letzt werden die Seiten im Responsive Design erstellt, sodass deine Kunden sowohl auf dem Computer, dem Tablet und dem Smartphone Spaß an deinem digitalen Business haben können.

In welchen Fällen sollte ich WordPress nicht verwenden?

WordPress eignet sich aufgrund der eben genannten Gründe für die meisten Einsteiger ins digitale Business. Doch die Vorteile können in einem Punkt auch zum Nachteil werden: Aufgrund der weiten Verbreitung und der leichten Zugänglichkeit ist WordPress ein beliebtes Ziel für Hackerangriffe. Daher sind für Websites in Branchen mit sehr hohen Sicherheitsanforderungen, wie z. B. dem Finanzsektor, besondere Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. Auch bei hohen Rechenleistungen, also besonders großen Projekten, stößt WordPress als Freeware irgendwann an seine Grenzen. Hier eignen sich womöglich andere CMS besser.

Ob WordPress letztlich zu dir und deinem Vorhaben passt, musst du nach deinen Bedürfnissen für dich alleine entscheiden. Ich habe sehr positive Erfahrungen mit WordPress gemacht und kann dir gerade für den Einstieg aufgrund der einfachen Bedienbarkeit und der vielen Möglichkeiten WordPress wärmstens ans Herz legen.

Bildquelle Grafik im Artikel: © Strato AG

Passende Artikel
WordPress einrichten – Teil 1: WordPress installieren
Bezahlt.de vorgestellt – offene Rechnungen unmittelbar bezahlt bekommen

Kommentar hinterlassen

Dein Kommentar*

Dein Name*
Deine Webseite